Langsamfahrt-EXTRA: Bahnübergänge

24. Februar 2022

Vor kurzem hat Lukas Nümm, aus der Nähe von Köln, uns Stellwerke erklärt. In dieser Ausgabe von Langsamfahrt-EXTRA erklärt er uns die verschiedenen Arten von Bahnübergängen.

 

 

Themen:

  • Nicht Technisch gesicherte Bahnübergänge 
    • Haben aber Andreaskreuz
    • Davor wird gepfiffen wenn kein Sichtdreieck
    • Es gibt auch welche mit Umlaufgitter
  • Technisch gesicherte Bahnübergänge 
    • mechanische Bahnübergänge
      • sind Wärterbedient
      • Sicherung mit PZB oder Hauptsignal
    • Anrufschranken
    • Blinklichtanlagen
      • Es gibt Anlagen die auf 2 Züge hinweisen.
      • Blinklichtanlagen sehen in Ostdeutschland ganz anders aus
    • Bahnübergänge mit Lichtzeichen
      • sehen aus wie eine Ampel
    • Resi (Reisendensicherung)
      • Werden gesichert mit einer Kette oder einer Schranke
  • Arten der Einschaltung
    • Lokführerüberwachte Bahnübergänge
      • Mit BÜ-Signal
      • ÜSOE Optimierte Einschaltstrecke
    • Fernüberwachte Bahnübergänge
    • Signalabhängige Bahnübergänge
      • Bei Stötung geht das Hauptsignal nicht auf „Fahrt“
    • Radar/Laserpistrole
  • Gestörte Bahnübergänge
    • Wie sichert ein Zug einen Bahnübergang?
      • durch Pfeifen (Zp1)
      • HET (Schlüsselschalter)
      • Auto-HET (Gleiskontakt)
      • Einschaltstrecken, mehrere Bahnübergänge

Bilder verschiedener Bahnübergänge

Nicht-Technisch gesicherter Bahnübergang

Wärtebedienter Bahnübergang

Blinklichtanlage mit Halbschranken in Westdeutschland

Blinklichtanlage in der ehemaligen DDR

Zwei Halbschranken mit Vollabschluss. Dazu Lichtzeichen

Reisendensicherung (Resi)


Musik:


Langsamfahrt unterstützen? Bitte hier entlang! Vielen Dank!

Direktspende via PayPal


Moderation:

avatar
Gregor Börner


Sendung herunterladen:

1 Kommentar

    • Axel Augustin auf 7. März 2022 bei 6:06
    • Antworten

    Hallo Ihr Langsamfahrer!

    Ihr habt euch beide etwas über die deutsche Definition von Bahnübergängen gemacht. Aber zum Glück für die Brummifahrer sind Bahnübergänge in DT auf gleicher Ebene.
    In den USA ist dies nicht so. Die Zu/Abfahrten zu den Bahnübergängen. sind dort niedriger. Das führt dazu, dass viele Sattelauflieger im wahrsten Sinne des Wortes auf den Gleisen aufliegen und liegen bleiben. Dann crashen oft genug Züge in die Auflieger rein.
    Tschüssi Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.